End-pfahl m.: 1.a. Endpfahl des Drahtrahmens Sachs. 01, SaalUnst. 01, SaalUnst. 05, Ahr 02, Ahr 03, Mittrh. 01, Mittrh. 03, MoSaRu. 08, Frank. 02, Frank. 05, Bad. 18, Bad. 21, Bad. 27, Els. 01, Els. 14, Els. 15, Els. 16, Els. 17, Bas. 03, Aarg. 03, Schaffh. 01, Zür. 02, Zür. 04, Thurg. 01, Bern 03, Liecht. 01, Tschech. 04, Pl. SaalUnst. 03.-  b. starker Pfahl des Drahtrahmens an der Stelle, wo sich der Graben befindet, der die herabgeschwemmte Erde auffängt Zür. 04.-  2. Pfahl für die Umgrenzung des Weinbergs bei Pfahlerziehung Bad. 18. Formen: Sg.: Sachs. 01 SaalUnst. 05, Tschech. 04, Frank. 05, Schaffh. 01 Thurg. 01, Frank. 02, Ahr 02, Mittrh. 01 Mittrh. 03 MoSaRu. 08, Zür. 02, Aarg. 03, Zür. 04, Bad. 21 Els. 14, Bad. 18 Els. 15.- Pl.: SaalUnst. 01, Liecht. 01, Ahr 03, Mittrh. 01, Bad. 27, Bas. 03, Zür. 04, Bern 03, Els. 16, Bad. 18 Els. 01 Els. 17, Bad. 27.- Zu 1.a.: In Kippenheim (BADEN) heißt der 'Endpfahl aus Holz' Endpfahl, derjenige aus Zement dagegen Endpfosten.- Abb.: Ochßner 2004, 15. 33. 38; Ulrich 2006, 69; Vogt/Schruft 2000, 150, Abb. 64; ib. 151, Abb. 66.- s.a. Eisenendpfahl (Ochßner 2004, 34, Abb.); Holzendpfahl (ib., Abb.). Lit.: Eggenberger u.a. 1983, 78; Halfer/Seebach 1991, 261; Harth 1991, 82; Ochßner 2004, 33; Scharff 1995, 89; Thurner-Seebacher 2007, 8; Vogt/Schruft 2000, 151.







Artikel wurde aus Cache gelesen